• Die Grossmutter

    Im Buch spielt die Grossmutter eine zentrale Rolle. „Herkunft“  handelt vom Abschied seiner Grossmutter, welche dement ist. Während Stanisic seine Erfahrungen in Deutschland macht und dort Erinnerungen sammelt, verliert seine Grossmutter ihre.  „Herkunft“ ist für mich ein trauriges Buch, denn Stanisic verliert  seine wahre Herkunft indem er seine Grossmutter verliert, welche in seinem Ursprungsland geblieben ist. Seine Grossmutter ist so präsent in Stanisics Buch, sodass er sogar ein Einzelgespräch führt(S.355). Immer wieder kommen Erinnerungen der Grossmutter hervor, welche sie dann erzählt, wobei sie sie aber wieder ganz schnell vergisst, oder durch die Demenz verändert. Die Grossmutter ist eigentlich die Erzählerin der Geschichte, als Stanisic noch nicht nach Deutschland gezogen ist. Die Demenz…

  • Faule gebundene Hände

      Wenn deine Gedanken die Stille übertönen, dein Herz vor lauter Stress beginnt zu pochen, das Blut in deine Wangen steigt, du zu schwitzen beginnst und krampfhaft  nach einer Antwort suchst, erlebst du dass, was Tausende von Menschen jeden Tag erleben. Dir fehlen die Worte, du hast keine Sprache.  Saša’s Situation ist nachvollziehbar, wenn wir uns vorstellen, in einem fremden Land die Sprache nicht zu beherrschen und sich nicht ausdrücken zu können. Im Gespräch sind die Menschen ungeduldig, ungeduldiger wie je zu vor. In der heutigen Zeit, in der die Uhr tickt und jeder zu gestresst ist, um zu zuhören, ist es umso schwieriger für Fremdsprachige die neue Landessprache zu…

  • Der Drachenhort

    Im hinteren Teil des Buches gibt es eine „Choose your own adventure“-Geschichte, die Drachenhort heisst. Wieso hat Saša Stanišić diese Geschichte im hinteren Teil des Buches reingepackt und was ist ihre Bedeutung?Zudem habe ich ein bisschen gestruggled, weil ich sie mehrmals gemacht habe und ich bin immer nach ca. 3-6 Seiten zum Ende gekommen. Die Idee, die sich hinter so einer Geschichte verbirgt, ist dass der Leser eine grössere und wichtigere Rolle einnimmt im Geschehen der Erzählung (Wikipedia). Meistens sind diese Geschichten ganze Bücher. Hier in unserem Fall ist aber „der Drachenhort“ am Schluss, bei einer schon abgeschlossenen Geschichte. Möglicherweise hat er diese „Entscheide selber“-Geschichte so gestaltet, weil er selber…

  • Wer ist Zürich

    Dieser Beitrag mag jetzt vielleicht ein wenig „random“ erscheinen, wenn man aber das Buch genau gelesen hat, so erinnert man sich bestimmt an den jungen Mann der in eine ältere Frau verliebt ist und für Stanišić Paris darstellt. Jede Stadt hat ein Gesicht, welches Gesicht hat Ihre Stadt? Ich glaube diese Frage ist am interessantesten wenn wir alle das Gesicht von Zürich beschreiben. Vielleicht ist Zürich ja für jemanden unter uns ein bosnischer Junge im Weinfeld. Für mich aber ist Zürich eine alte Dame, gekleidet in das Grau des Paradeplatz, mit einer Perlenkette um den Hals und einer Handtasche aus den 50ern. Und jetzt Sie! EW

  • Die Bedeutung der Drachen

    Auf dem Cover sehen Sie einen Drachen. Er kommt an mehreren Stellen im Text vor, aber nicht an sehr vielen. Hier eine Übersicht: »Drachen besuchten mich früh« – der Brief an die Ausländerbehörde (8) »Ein Reiter zielt mit seinem Speer auf einen Drachen« – der Schmuck im Haus von Marjia (49) (vgl. als Illustration das Bild hier) »’Die Geschichte, wie alles begann.’« – Gavrilo erzählt von der Gründung Oskorušas (52) [vgl. auch »Drachen-Brüder Stanišic«, 53] »krasse Drachen« – Rollenspiel (157) Drachen-Tattoo (271) »Der Drache schnappt nach der Pferdeflanke« (281), Haus des Großonkels Sretoje. Viele weitere Stellen im Teil »Drachenhort«. Was bedeutet das Motiv im Text? (vgl. dazu dieses Arbeitsblatt) * * * Wir haben in der…

  • »keine Sprache zu haben«

    Nach der Schilderung der Tankstelle beschreibt der Erzähler, unter welchen Umständen er Deutsch gelernt hat, wie sich der Lernprozess angefühlt hat. Relativpronomen. Ein Land, dessen Sprache man versteht, ist nicht zwingend mehr dein Land, es ist aber weniger relativ. Herkunft, 135 Ich weiß noch, wie es sich anfühlt, für etwas keine Sprache zu haben. Herkunft, 138 Der Autor Stanišić hat schon auf 2006 auf seinem Blog darüber nachgedacht, wie er zur Verwendung der deutschen Sprache übergegangen ist: Und heute bin ich einen Tag des Lebens mehr in Deutschland, als in Bosnien. Was hat das zu sagen? Was auch immer, anscheinend sage ich es auf Deutsch. Der Blog ist nicht mehr…

  • Die Rhizom-Struktur

    Also steigen wir einfach irgendwo ein, kein Eingang ist besser als ein anderer, keiner hat Vorrang, jeder ist uns recht, auch wenn er eine Sackgasse, ein enger Schlauch, ein Flaschenhals ist. Wir müssen nur darauf achten, wohin er uns führt, über welche Verzweigungen und durch welche Gänge wir von einem Punkt zum nächsten gelangen. Deleuze/Guattari: Kafka. Für eine kleine Literatur, 1976. Ein Rhizom ist in der Botanik ein Wurzelgeflecht. Der Begriff wird nach Deleuze und Guattari aber auch philosophisch verwendet: Er beschreibt eine Struktur, die nicht hierarchisch geordnet ist. Ein Rhizom wäre also ein Gegenbegriff zu einer Baumstruktur, die klare Abhängigkeiten eines kleineren Astes von einem größeren anzeigt. Die einfachen…

  • Als wir Kinder waren, genügte die Gegenwart ja auch.

    Genügt Ihnen die Gegenwart? Wann genügt sie uns, und was heißt das überhaupt? Was meint Stanišić im Kapitel Fragmente (66-72, das Zitat 72) damit? (Wenn Sie nicht wissen, wie das »Häkchen im Namen« (61) geschrieben wird, kopieren Sie den Namen doch von hier oder von Wikipedia, so habe ich es auch gemacht…)