• Großmutters Einstellung

    Meine Großmutter war immer sehr direkt, wenn ihr etwas nicht gefiel oder sie etwas als Unsinn erachtete sagte sie das, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Die Art meiner Großmutter glich der von Herrn Stanišić’s Großmutter sehr. Wenn etwas keinen direkten Nutzen hatte sondern einfach nur Spaß machen sollte oder man etwas spannend fand, das sie als Zeitverschwendung abtat, sagte sie auch immer dinge wie „Es ist überhaupt nicht spannend“ oder „Kann man damit Geld verdienen?“. Es mag so scheinen, als sei meine Großmutter eine sehr kritische Frau gewesen, das war sie auf alle Fälle auch, aber sie war auch eine sehr liebende und fürsorgliche Frau, die sich…

  • Es ist egal, welche Sprache der Mund spricht

    Fragt mich jemand, was Heimat für mich bedeutet, erzähle ich von Dr. Heimat, dem Vater meiner ersten Amalgam-Füllung Saša, der in Deutschland ein neues Leben anfangen musste, hat verschiedene Begegnungen gemacht. Jedoch hat ihn ein Erlebnis sehr geprägt. Eines Tages begrüsste ihn unerwartet ein Mann mit Schnurrbart und Speedo-Badehosen. Ein Zahnarzt, der Sašas Vorstellung eines Deutschen entspricht. Auch wenn jetzt Saša alt ist, bleibt dieser Mann für ihn von grosser Bedeutung. Ihm war Herkunft anderer nicht von Bedeutung. Saša erwartete in Deutschland nicht so eine Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Oft hat man das Gefühl, ein Fremder zu sein, wenn man ein Ausländer ist. Man kennt die Sprache oder Traditionen nicht, man…

  • Herkunft ist Grossmutter

    In diesem Buch fragt sich Stanišić, von wo er genau stammt. Im Kapitel Oskruša, 2009 geht er mit seiner Grossmutter dorthin. An diesem Ort war sein Grossvater auf die Welt gekommen. In Oskruša gab es eine Grabstätte voll mit der Familie Stanišić. Als Gravilo ihn fragte, von wo er herkäme, wusste Stanišić keine Antwort darauf. Er fragte sich, ob es mit der geografischen Lage zu tun hätte oder doch Gene, Ahnen und Dialekt. Gravilo antwortete für ihn: „Von hier. Du kommst von hier.“ (Seite 33, Zeile 10). Am Ende dieses Kapitels fragt Gravilo noch mal nach und der letzte Satz war dies: Jetzt also auch von hier? Oskruša. Für Stanišić…

  • Fragmente

    Analyse des Wortes „Herkunft“ auf Seite 66 & 67 des Kapitels „Fragmente“ aus dem Buch Herkunft von Saša Stanišić. Zitate aus dem Buch sind fettgedruckt. Wenn ich über die Definition des Wortes „Herkunft“ denke, denke ich an einen Ort an dem wir uns die Quelle unserer Nationalität, unserer Kultur vorstellen. Einen Ursprung. Saša Stanišić hat mich mit seiner eigenartigen Erzählung dieses Wortes betreffend, erstaunt. „Herkunft ist Großmutter. Und auch das Mädchen auf der Straße, das nur Grossmutter sieht, ist Herkunft.“ Das ist der Erste von vielen Sätzen die Stanišić verwendet, um das Wort auf eigene Art und Weise zu beschreiben. Kann Herkunft nicht nur mit gewissen Personen assoziiert werden, sondern…

  • Das Gefühl von Heimat

    Öfters im Buch stellt sich Saša die Frage, was denn seine Heimat wirklich ist. Aber wie kann man sich Heim fühlen? Ist deine Heimat der Ort, an dem du geboren bist, oder ist es dort, wo man am längsten gelebt hat? Oder ist es nur ein Gefühl? Für Saša ist die Heimat Dr. Heimat. Der deutsche Zahnarzt, dem es egal ist, was man für eine Herkunft hat. “Einer ideellen Heimat geht es um den Karies und nicht darum, welche Sprache der Mund wie gut spricht.” Seite 176, Zeile 9 Dr. Heimat war die erste Person, die Sasa nicht nur als Ausländer sah, sondern erkannte der Mensch hinter ihm. Zum ersten…

  • „Ich Slowene“

    „Ich Slowene“, so lautet dass Kapitel welches auf Seite 151 beginnt, indem Stanišić zugiebt seine Herkunft zu verleugnen. Als Ex-Jugoslawe war es ihm in Deutschland unwohl, er wollte keiner sein. „Anfangs in Deutschland wollte ich zweierlei Dinge nicht sein: Jugo und Geflüchteter.“ Seine Herkunft nicht nennen zu wollen oder gar zu vertuschen und zu verändern bringt meiner Meinung nach nichts gutes mit sich. Will man seine Heimat nicht preisgeben schämt man sich dafür, wird ausgegrenzt und oder nieder angesehen. All diese Dinge können einen grossen Einfluss auf die Charakterbildung in der Jungendzeit eines Menschen haben. Vorurteile gegen Flüchtlinge oder Einwanderer aus bestimmten Ländern waren schon immer in der Gesellschaft vorhanden.…

  • Winnetou das Halbblut

    1992 befürchtete Bosnien einen Zusammenschluss mit Serbien. Somit begann dann auch kurzgefasst der Bosnienkrieg. Wir wollen jedoch nicht wirklich auf den Krieg tiefer eingehen, da unser Grundwissen nicht sehr ausgeprägt ist. Der Autor erwähnt im Kapitel Halbblut im zweit letzten Abschnitt auf der Seite 97, dass Barimo-Massaker. Bei dem eine bosnische Armee ein bosnisches Dorf attackierte. 1992 war auch das Jahr, indem Saša flüchtete. Wir wissen, dass er nach Heidelberg immigrierte. Das gibt uns ein gewisses Bild, wie brutal dieser Krieg war. Wie der Titel vom Kapitel schon aussagt, ist Saša Halbblut. Seine Mutter war Bosnierin und sein Vater Serbe. Darauf schrieb er auch „Ich las Winnetou“. Im berühmtesten Werk…

  • Verloren in der Realität

    Ein Mensch, der an Demenz leidet, lebt für uns wie in zwei unterschiedlichen Welten. Die eine Seite ist sehr unrealistisch und gesunde Menschen können diese nicht wahrnehmen. Dort herrscht eine für uns totale Unordnung. Das Kapitel beginnt für die Grossmutter genau in dieser «Welt». Sie sieht nicht ein, dass sie in der Realität ihren Ehering noch immer an derselben Stelle trägt. Aber zeitweise gelingt es diesen Menschen wieder in diese Realitäts-Welt überzugehen. Am Beispiel von Sydney’s Grossvater, der auch an Demenz starb, haben wir genau diese Übergänge wahrnehmen können.  Sie merken ganz genau, dass etwas nicht stimmt, wollen kommunizieren, wissen jedoch nicht wie sie ihre Gedanken zum Mündlichen transferieren können.…

  • Was ist Heimat?

    Was ist die Heimat? Nach Herr Janosch, dem Männchen mit den gelben Latzhosen, den sicher einige von Ihnen aus Ihrer Kindheit wieder erkennen, ist die Heimat dort, wo das Herz wohnt, auch wenn es stinkt. Aber was hat Heimat mit Herkunft zutun? Heidelberg ist ein Junge aus Bosnien, der sich in den Weinbergen am Emmertsgrund von einem Mädchen Deutsch beibringen lässt. Der sich erst viel später des Zufalls bewusst werden wird, ausgerechnet ein Heidelberger Junge geworden zu sein. Der diesen Zufall Glück nennt und diese Stadt: mein Heidelberg. Herkunft; Saša Stanišić, S.131, erschienen: 2019 Stanišić Herkunft ist Višegrad. Seine Heimat aber Heidelberg. Herkunft kann man sich nicht aussuchen, man wird…

  • Die Grossmutter

    Im Buch spielt die Grossmutter eine zentrale Rolle. „Herkunft“  handelt vom Abschied seiner Grossmutter, welche dement ist. Während Stanisic seine Erfahrungen in Deutschland macht und dort Erinnerungen sammelt, verliert seine Grossmutter ihre.  „Herkunft“ ist für mich ein trauriges Buch, denn Stanisic verliert  seine wahre Herkunft indem er seine Grossmutter verliert, welche in seinem Ursprungsland geblieben ist. Seine Grossmutter ist so präsent in Stanisics Buch, sodass er sogar ein Einzelgespräch führt(S.355). Immer wieder kommen Erinnerungen der Grossmutter hervor, welche sie dann erzählt, wobei sie sie aber wieder ganz schnell vergisst, oder durch die Demenz verändert. Die Grossmutter ist eigentlich die Erzählerin der Geschichte, als Stanisic noch nicht nach Deutschland gezogen ist. Die Demenz…