Allgemein

Faule gebundene Hände

 
Wenn deine Gedanken die Stille übertönen, dein Herz vor lauter Stress beginnt zu pochen, das Blut in deine Wangen steigt, du zu schwitzen beginnst und krampfhaft  nach einer Antwort suchst, erlebst du dass, was Tausende von Menschen jeden Tag erleben. Dir fehlen die Worte, du hast keine Sprache. 

Saša’s Situation ist nachvollziehbar, wenn wir uns vorstellen, in einem fremden Land die Sprache nicht zu beherrschen und sich nicht ausdrücken zu können. Im Gespräch sind die Menschen ungeduldig, ungeduldiger wie je zu vor. In der heutigen Zeit, in der die Uhr tickt und jeder zu gestresst ist, um zu zuhören, ist es umso schwieriger für Fremdsprachige die neue Landessprache zu erlernen.

„Es war der mitleidende Blick, den ich schon gut kannte bei Deutschen, die zwar wohlwollend sind, nicht aber willens.“ (Seite 139). Oftmals liegt das Problem des langsamen Spracherlernungsprozesses nicht bei den Spracherlernenden selbst, sondern an ihrer Umgebung. Die Umgebung will zwar, dass der Prozess beschleunigt wird, wollen aber in der Praxis wenig dazu beitragen. Deshalb ist es für Kinder leichter, eine neue Sprache zu erlernen, denn Kinder sprechen einfach darauf los, während Erwachsene beschämt schweigen. Durch dass, haben es Kinder leichter sich an eine neue Umgebung anzupassen. Die Rolle zwischen Kinder und Eltern wechseln. Als Kinder sind wir stark abhängig von unseren Eltern, jedoch das Buch beweist uns, dass das Gegenteil ebenfalls existiert. Der Vater wird durch die fehlenden Sprachkenntnisse von Sasa abhängig, während Saša gut in diesem neuen Land zurechtkommt.

Wir sind uns selber gar nicht bewusst, was wir mit unserem Verhalten auslösen oder was wir alles bewirken könnten. Wir finden es schade, dass das errungene Wissen von Flüchtlingen in einem anderen Land, durch die Behinderung der Gesellschaft verloren geht. Durch eine vermehrte Kommunikation mit Flüchtlingen können diese die Sprache praktisch anwenden und lernen schneller. Die Flüchtlinge wollen arbeiten, doch den Arbeitgeber sind die Hände wegen geringen Sprachkenntnissen gebunden. Doch sind die Hände wirklich gebunden, oder schlichtweg nur faul? Probleme lösen sich nicht von selbst. Wenn sich diese Missstände gegenüber den Flüchtlingen ändern würden, könnten beide Seiten davon profitieren.

 

CC & RW

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.