Allgemein

Die Aral-Tankstelle

Was symbolisiert diese Tankstelle – für den Erzähler, für Sie als Leserin oder Leser, allgemein?

Bezieht sich auf Heidelberg, S. 123-131.

Deutschboden ist ein Roman von Moritz von Uslar
Mehr Fotos von der Tankstelle finden Sie hier.

Ich denke gerne nach.

7 Kommentare

  • Gaia Bruhin

    Meiner Meinung nach, spielt die Tankstelle eine sehr wichtige Rolle im Leben des Autors. Dort traf er sich mit seinen Freunden, die alle eine unterschiedliche Herkunft hatten. Und egal was es für politische Konflikte zwischen diesen Nationen gibt, akzeptierten sich alle gegenseitig. Für mich als Leser, macht diese Tankstelle verständlich wie ein Alltag als junger Auswanderer, aus einem Kriegsland, etwa aussehen konnte.

      • Ines M

        Die Tankstelle ist für Saša ein Ort and dem er sich aufhält, da er sich dort akzeptiert fühlt. Eine Tankstelle ist kein typischer Ort an dem man als Jugendlicher die Zeit vertreibt aber ich könnte mir vorstellen, dass z.B der Pausenhof von Deutschen besetzt war, bei denen er nicht diese Geborgenheit finden würde. Eine Tankstelle bietet auch die Möglichkeit Essen und Trinken zu kaufen oder ebenfalls zu klauen.

        • Sofia Rea

          Ich finde, dass die Tankstelle kein typischer Ort ist an dem Jugendliche Zeit verbringen aber er ist auch kein typischer Jugendlicher. Er und seine Kollegen passen nicht ganz in die Gesellschaft rein. Normale Jugendliche würden meistens in Parks oder am See ihre Zeit verbringen oder würden shoppen gehen. Sie wissen nicht genau wo hin und am der Tankstelle gibt es keine Deutsche, deswegen ist das ihr Ort geworden.

  • Jesaja

    Für den Autoren bedeutet die Aral-Tankstelle in gewisser Weise Freiheit, da dort die eigene Nationalität keine Rolle spielt, alle einfach nur als Menschen gesehen werden und sowieso als Flüchtlinge im selben Boot sitzen. Der Autor beschreibt die Tankstelle ja selbst als „neutralen Boden“ was ich speziell finde. Das impliziert, dass alle „Gruppierungen“ sich einig sind, dass Gewalt gegeneinander für keinen von Vorteil ist da alle mit dem Verlust ihrer alten Wohnungen, Häuser, Freunde und vielleicht sogar Familien schon genug ertragen mussten.
    Für mich als Leser bietet die Tankstelle einen Einblick in das Verhalten der Flüchtlinge zueinander und ihr teilweise gemeinsames Leben. Sie bietet Abwechslung von der Sicht des Autoren und sagt den Lesern, dass es allen Flüchtlingen gleich geht

Schreiben Sie einen Kommentar zu Sofia Rea Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.